Sommer, Sonne, Stress

„Das ganze begann schon auf dem Flug in den Urlaub. Als ich die Stewardess bat mir einen Prosecco zu bringen, meinte meine Freundin schon wir seien ganz schön abgehoben. Sie konnte sich einfach nicht auf die arbeitsfreie Zeit einlassen. Ich sagte zu ihr, sie sei wie ein defekter Taschenrechner – ihr fehle die Vision. Wut staute sich bereits in ihr auf.

Natürlich lief der Transfer vom Flughafen zu unserem Apartment eher holprig ab. Der Satz „Fahrkarten bitte“, hat mich dementsprechend ganz schön aus der Bahn geworfen. Fand sie natürlich eher weniger gut und so war sie bereits mehr als verärgert beim Erreichen unseres Apartments. Schnurstracks rannte sie in die Küche, darum nahm ich an, sie würde vor Wut kochen. War leider nicht der Fall und deshalb wollte ich, indem ich die anfälligen Aufgaben übernahm, die Wut etwas ausbremsen. Leider versuchte ich vergeblich das Spannbettlaken über die Matratze zu ziehen, was meine Freundin nur damit kommentierte, dass ich wohl beziehungsunfähig sei. Um ihre Stimmung wieder etwas zu heben, schlug ich ihr vor auf den Markt zu gehen. Ein kleiner Mann mit einem lustigen Hut versuchte uns dabei einen rohen Fisch anzudrehen. Aber ha! Ich habe natürlich den Rochen gebraten.

Am folgenden Tag machten wir uns für den Strand parat. Ärgerlicherweise wollte mir meine Freundin nicht sagen, welche so gut duftende Sonnencreme sie benutzte. Manchmal kann sie wirklich ein Geheimniscremer sein. Ach, so nebenbei, merken Sie sich: Wer denkt, man kann sich auf die Schnelle rasieren – der hat sich geschnitten!

Am Strand angekommen, bemerkte ich den angewiderten Blick der Freundin. Ich vermutete, es lag an den Kilos, die ich in letzter Zeit zugelegt hatte, deshalb fragte ich wie sie denn meinen Bauch fände. Die Antwort war „hervorragend“ und so legte ich mich zufrieden mit meinem männlich, behaarten Körper in die Sonne. Man könnte mich beinahe Urlaubär nennen. Verstehen Sie?

Ach ja, das war ein schöner Tag. Gerade als die Sonne so langsam unterging, erspähte ich etwas im Sand. Ich wollte meinen Augen nicht trauen, aber da lag doch glatt eine versteinerte Nudel! Ich nahm an, dass es sich wohl um eine Fossili handeln musste.

Worauf ich aber eigentlich hinaus wollte, ist dass sie sich darüber geärgert hatte, dass ich der Meinung war sie solle ihr Gesicht doch nicht immer auf Werkseinstellung zurücksetzen. Mit Schminke gefiel sie mir nun mal besser. Wir stritten uns heftig und redeten die folgenden Tage nicht miteinander. Den restlichen Urlaub ärgerte ich mich wiederum über das gute Wetter. Wie sollte ich sie denn so im Sturm erobern?

Irgendwann hatte ich sie immerhin so weit, dass sie sich auf ein Date mit mir einließ. Also schaltete ich den Pool der Hotelanalge ein, legte meine Sachen beiseite und wartete auf meine Angebetete. Und wissen Sie wie mein Date lief? Weg. Naja, im Endeffekt ist Herzrasen auch nur ein anderes Wort für Brustbehaarung. Immerhin konnte ich die chlorreiche Zeit im Pool noch ein wenig genießen. Bedauerlicherweise hatte man mir aber währenddessen meine Jacke geklaut. Wer auch immer das war, kann sich warm anziehen! Wie heißen Sie eigentlich?“

„Fandra.“

„Das ist aber ein äußerst seltener Name.“

„Ef geht.“

„Ahja. Schlucken sie erstmal runter. Also Sie wissen ja sicherlich, dass man in Deutschland allgemein als Arm gilt, wenn man aus der Schulter wächst. Bei mir ist das nicht der Fall, ich habe nur kein Geld. Und weil ein Mitbewohner die halbe Miete ist, habe ich Sie eingeladen.“

„Sie wollen mich als Mitbewohnerin?“

„Also man kann von Glück sprechen, dass sie nicht bei der Feuerwehr sind, Sie stehen ja ganz schön auf dem Schlauch.“

„Ich fürchte, ich kann nicht mit Ihnen zusammenziehen.“

„Wieso?“

„Was haben ein illegaler Einwanderer und Abseits gemeinsam?“

„Keine Ahnung.“

„Einen ungültigen Pass.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.